Herbstzeit – Erkältungszeit

Artikel von Mag. Karin Reisinger

Die Tage werden kürzer, die Natur präsentiert sich in ihren schönsten Farben.
Durch die sinkenden Temperaturen bringt diese Zeit leider auch, wie jedes Jahr, Erkältungen und Infekte mit sich. Halsschmerzen, Schnupfen und Husten sind die klassischen Symptome, die es zu bekämpfen gilt. Die eigentlichen Auslöser für Erkältungskrankheiten sind Viren.

Hat man sich einen Schnupfen oder Husten einmal „eingefangen“, helfen diverse Remedia, die Beschwerden zu lindern. Akuten Schnupfen behandelt man mit abschwellenden Nasentropfen oder – sprays, allerdings für maximal 7 Tage; mit befeuchtenden Meersalzsprays oder Kochsalztropfen kann man die Nase ständig befeuchten. Dies ist vor allem in beheizter, trockener Raumluft sehr angenehm. Bei brennendem Hals schaffen Gurgellösungen, Rachensprays und Lutschpastillen Abhilfe, um die Beschwerden zu lindern.

Husten behandelt man, je nachdem, ob trocken oder produktiv, mit diversen Hustensäften oder –tropfen. Schleimlösende oder beruhigende, warme Hustentees tun gut. Traditionelle, europäische Heilpflanzen sind z.B. der Thymian, Eibisch, Süßholzwurzel oder der Arzneiefeu – dies sind nur einige, wenige Vertreter, die uns die Natur zur Verfügung stellt.

Kinder werden in der Naturheilkunde mit milden Mitteln behandelt, mentholhältige oder sehr stark riechende ätherische Öle sind nicht geeignet. Wir stellen speziell für Ihre Kleinen gut verträgliche Brust- und Nasensalben her, die schleimlösend und beruhigend wirken.

 

Wir stehen Ihnen gerne bei allen Fragen rund um Erkältungen hilfreich zur Seite und wünschen Ihnen einen „gesunden“ Herbst – kommen Sie gut durch die kühle Jahreszeit!