Sonnenschutz

Artikel von Mag. pharm. Dr. Andrea Hrastinger

Die Sonne ohne Reue genießen – Sonnenschutz richtig anwenden

Die elektromagnetische Strahlung der Sonne unterteilt sich in die UV-Strahlen, das sichtbare Licht und die Infrarotstrahlen. Im ultravioletten Bereich gibt es UVA- und UVB-Strahlen, wovon die UVB-Strahlen die energiereicheren sind, aber nur bis in die Oberhaut eindringen. Sie sind verantwortlich für die Vitamin-D-Synthese und die Verdickung der Hornhaut, Pigment wird gebildet, die Haut bräunt. Zuviel UVB Strahlung ist gefährlich, sie ist verantwortlich für die Entstehung von Hautkrebs.


Die UVA-Strahlen dringen tiefer in die Haut ein, sind aber energieärmer als die UVB-Strahlen. Trotzdem sind UVA-Strahlen in hohen Dosen genauso gefährlich für die Haut, da sie mitverantwortlich sind an der Entstehung von schwarzem Hautkrebs (Melanom). Auch das schnellere Altern der Haut (Photoaging) verdanken wir der UVA-Strahlung.

Was ist der richtige Sonnenschutz?

Verwenden Sie Sonnenschutzmittel mit sehr gutem UVA- und UVB-Schutz aus der Apotheke und verwenden Sie sie richtig: Der Lichtschutzfaktor LSF (im Englischen SPF = sun protection factor) gibt an, wieviel man länger sich mit Sonnenschutzmittel in der Sonne aufhalten kann, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen, als dies mit der individuellen Eigenschutzzeit möglich wäre.


Der UVA-Anteil der Sonnenstrahlung ist auch verantwortlich für das Entstehen von Sonnenallergien. In diesem Fall gibt es antiallergische Sonnenschutzgele und nach dem Duschen oder Baden spezielle After Suns. 


Tragen Sie den Sonnenschutz vor dem ersten Baden auf, achten Sie auf wasserfeste Produkte. Auch im Schatten benötigen Sie Sonnenschutz, Kinder sind besonders gefährdet, einen Sonnenbrand zu erleiden. Mehrmaliges Auftragen desselben Schutzfaktors verlängert die Schutzzeit nicht! Wiederholen Sie das Auftragen nach dem Abtrocknen.


Wir beraten Sie zu Ihrem passenden Sonnenschutz und geben wertvolle Tipps zur richtigen Anwendung!